Mobirise

Inhaltsverzeichnis


Eine Zeitreise in die Vergangenheit sind die Geschichten über Vilsbiburg.
Die beiden Autoren Peter Barteit und Peter Käser haben Berichte von Zeitzeugen gesammelt, in Archiven geforscht und berichten über Bau- und Bodendenkmäler, Historische Persönlichkeiten, Grabmäler und Epitaphe, Häuserchroniken usw.

Wir bedanken uns bei den Autoren, die uns diese Artikel zur Verfügung gestellt haben.


Berichte von Peter Barteit
Kreisheimatpfleger und Vors. d. Heimatvereins Vilsbiburg

Rubrik 


    Heimatmuseum und Sonderausstellung

    Handwerk

    Kriegszeiten



















Berichte  von Peter Käser
Heimatkundler aus Binabiburg                                           

Rubrik









    












                                                                                      






Mobirise

Kriegszeiten






PDF-Datei:  „Es häuften sich die Toten und Verwundeten“ Schlachten in  (12)                                                     Frankreich - Dokumentiert im Heimatmuseum

PDF-Datei:    Hohe türkische Auszeichnung im I. Weltkrieg für einen Vilsbiburger Anton Feistle                          erhält den Türkischen Halbmondorden (58)

PDF-Datei:    Ein Vilsbiburger als Militärgeistlicher in der Türkei 

PDF-Datei:   Mitten im I. Weltkrieg 1914/1918 Alois Alt aus Solling bei Vilsbiburg
                    im Kriegseinsatz in der Türkei 


PDF-Datei:    Mitten im Krieg: Die Toten des I. Weltkrieges und die Kirchen 

PDF-Datei:    100 Jahre Erster Weltkrieg Der Friedensappell von Papst Benedikt XV.

PDF-Datei:    Mitten im Krieg: Die „Spanische Grippe“ raffte 1918 Tausende dahin.
                     Der schleichende Tod: Eine Pandemie, wie es die Menschheit noch nie erlebt hat.

PDF-Datei:    Mitten im Krieg – Pater Rupert Mayer in Vilsbiburg

PDF-Datei:    Mitten im Krieg 1914/18: Kriegsmüdigkeit und die letzten Gefallenen

PDF-Datei:     Die Vilsbiburger Lazarette im Weltkrieg 1914/18 •


PDF-Datei:    Das Ende im Krieg 1914/18
                     • 9. November 1918: Bayern - vom Königreich zum Freistaat
                     • 11. November 1918: Waffenstillstand 

PDF-Datei:    1. Weltkrieg Waffenstillstand            
                     Der Krieg ist aus. Willkommen zu Haus!









 



zurück zu Inhaltsverzeichnis Ortsgeschichten Landkreis Landshut


Mobirise

Geschichte und Geschichten

PDF-Datei    500 Jahre Reformation - Artikelserie -
                    
                    1.) Die Regensburger Bistumsvisitation von 1508.         
                    2.) Erst Mönch, dann Reformator. Martin Luther war ein Mann seiner Zeit.
                    3.) Die Regensburger Bistumsvisitation des Jahres 1526.
                    4.) Die Reformation vor der Haustüre. Ein Jahrhundert der Glaubensspaltung.
                    5.) Söhne von katholischen Priestern wurden Priester.
                    6.) Als Velden lutherisch war. Zweidrittel Kommunikanten der Pfarrei waren 1560                               evangelisch.

PDF-Datei:    Das I. Herzogsurbar von 1231/34 

PDF-Datei:    Das II. Herzogsurbar des Jahres 1300 

PDF-Datei:    Der Vilsbiburger Stadtbrand im Jahr 1366 

PDF-Datei:    Reichsfreiherr von Mändl, Mautner und Pfleger, Vilsbiburg 

PDF-Datei:    Vilsbiburg: Eine Wittelsbacher Stadtgründung. Befestigt mit Mauer,             
                     Wall und Graben 

 PDF-Datei:    Geistliche Zeitgenossen der Reichen Herzöge 

PDF-Datei:    Das Wappen der Stadt Vilsbiburg 

PDF-Datei:    Die Grenzbereinigung der Bistümer Freising und Regensburg 
                      im Jahr 1157 

PDF-Datei:    Im Archiv der Stadtpfarrkirche Vilsbiburg ist altes Aufschreibbuch, ein so                                      genanntes Saalbuch, aus dem Jahr 1591

PDF-Datei     Söhne katholischer Priester werden wiederum Priester  
                      Nachforschung zu 500 Jahre Reformation

PDf-Datei        Alte Pilger- und Wallfahrsgäng unserer Heimat * Altötting * * Wolfgangsee *
                        * Ebersberg *




zurück zu Start Ortsgeschichten Stadt Vilsbiburg


 


 

Mobirise

Kirche und Kirchengeschichten

  PDF-Datei:  Die Wallfahrtskirche Maria Hilf und der Bau der beiden (7)                                                             Türme 1880 und 1885

  PDF-Datei:  Das Vilsbiburger Pfarrhaus – der Ökonomie-Pfarrhof (10)

  PDF-Datei:  Grabmal des Westendorfer Benefiziaten Leonhard Wagenhaymer (11)                                           bei der St. Jodokkirche, Landshut 

 PDF-Datei:  Tag des offenen Denkmals auf Maria Hilf in Vilsbiburg. (13)

 PDF-Datei:  330 Jahre Maria Hilf in Vilsbiburg. Die Ursprünge einer (14)                                                             Wallfahrt

 PDF-Datei:  Die “heilige Pforte” der Vilsbiburger Stadtpfarrkirche (26) 

 PDF-Datei:  Maria-Hilf-Kirche: Aus Cranachs Gemälde wird Maria Hilf (27)

 PDF-Datei: Maria-Hilf-Kirche: Maria als Frau aus dem einfachen Volk. (28)                                                        Das Altarbild der Maria-Hilf-Kirche

 PDF-Datei:  Geistliche Zeitgenossen der Reichen Herzöge (37)

 PDF-Datei:  Die „Westendorfer“ Messstiftungen in die Pfarr- und (40)                                                              Spitalkirche von Vilsbiburg

 PDF-Datei:  Caspar Westendorfer, Pfarrer von St. Jodok, (Rat des Herzogs, (41)                                                 Offizial d. Salzburger Kirche, Vilsbiburger Spitalstifter)

 PDF-Datei:  Die Vilsbiburger Stadtpfarrkirche, ein architektonisches (42)                                                           Kunstwerk ?

 PDF-Datei: Die Grenzbereinigung der Bistümer Freising und Regensburg  (49)                                                im Jahr 1157

 PDF-Datei: Unsere Stadtpfarrkirche wurde 1413 geweiht. Die „schöne (50)                                                        Rachel“ feiert ihren 600. Geburtstag

 PDF-Datei:  Die Ziegelei der Vilsbiburger Pfarrkirche, Flatach und (51)                                                               Riglstein

 PDF-Datei:  Vilsbiburgs geistliche Persönlichkeiten - Benedikt II. Egck, (52)                                                       Abt des Klosters Mondsee von 1463 bis 1499

 PDF-Datei:  Abt Gregor II. Kirmayr. Ein Altfraunhofener als Abt des (53)                                                             Kloster Sankt Veit an der Rott

PDF-Datei   Abt Johannes Tegernbeck – ein geborener Vilsbiburger. (56)
                   Abt des Klosters St. Emmeram von Regensburg (1471-1493) 

PDF-Datei   Das Grabmal von Maria Theresia Maximiliana Cajetana Josepha Freyfrau von Mändl,                    geborene von Lodron auf Furth in der Pfarrkirche Vilsbiburg.

PDF-Datei:   Michael Grilmayr aus Vilsbiburg, Abt des Klosters Scheyern 

PDF-Datei:   NEU Der „göttliche“ Blitzschutz auf dem 300 Jahre alten Vilsbiburger Pfarrhaus.

PDF-Datei:    Die Benediktiner-Klosterpfarrei Vilsbiburg         
                     430 Jahre lang wurde die Pfarrei Vilsbiburg von Benediktinern
                     des Klosters Sankt Veit an der Rott versorgt

Neu

PDF-Datei:     Paul Pornhauser, erster Einsiedler in Vilsbiburg





zurück zu Start Ortsgeschichten Stadt Visbiburg




Mobirise

Interessantes, Außergewöhnliches 

  

Neu

Gustav Freiherr von Pohl suchte Wasser für Vilsbiburg und fand Zusammenhänge von Wasseradern und Krankheiten. 

Teil 1
»Mit der Wünschelrute auf Spurensuche«
Für den ausführlichen Bericht bitte in den Text klicken.
Gustav Freiherr von Pohl suchte Wasser für Vilsbiburg
und fand Zusammenhänge von Wasseradern und Krankheiten
Es gibt geheimnisvolle, übersinnliche Vorgänge in der Natur und im Menschenleben, die wir mit Hilfe der uns bekannten Naturgesetzte sehr oft nicht erklären können. Die Wissenschaft, die diese geheimen Vorgänge zu erforschen und zu enträtseln versucht, nennen wir Okkultismus. Die Meinungen über das, was an diesen Dingen wahr ist und durch Naturgesetze erklärt werden kann, gehen oftmals stark auseinander.
Im Jahr 1928 wird der Dachauer Wünschelrutengänger Gustav Feiherr von Pohl nach Velden und Vilsbiburg geholt um Wasseradern für Brunnen zu suchen. Die aufsteigende Feuchtigkeit veranlassten ihn in Vilsbiburg im Januar 1929 eine Forschung zu starten, die Wasseradern einer ganzen Stadt zu eruieren und mit Tiefe, Breite und Intensität in eine Karte einzutragen. – Um dann eine Diagnose zu stellen: Krebserkrankungen auf Wasseradern? Dieses ist Pohl im „doppelten Blindversuch“ gelungen.
Peter Käser

-Teil 2
Ein Erklärungsversuch? 
Für den ausführlichen Bericht bitte in den Text klicken.
Die Krebsuntersuchung mit der Wünschelrute in Vilsbiburg 1929
Eigentlich war es eine Sensation, als der Dachauer Rutengänger Gustav Freiherr von Pohl eine ganze Stadt mit seinen Wünschelruten untersuchte, und das auch noch im tief verschneiten Winter, im Januar 1929. Die überregionale Presse bekam davon Wind und nahm sich der Sache an.
So hat in Vilsbiburg die Untersuchung allem Misstrauen standgehalten. Es war eine ehrliche, der Forschung dienende Arbeit; eine Meisterleistung. Eine Meisterleistung, die v. Pohl durch seine nachfolgenden Arbeiten mit Entstörapparaten und die dazu erklärenden unwissenschaftlichen Deutungen zunichte gemacht hat.
Viele Jahrzehnte ist es her, da Freiherr von Pohl die Stadt Vilsbiburg und Grafenau untersuchte. Auch heute sind es immer noch Vermutungen, die in Sachen Wasseradern und ihren Einfluss aufgestellt werden. 1972 machte der Rutenmeister Jakob Stängle aus Bernstadt/Ulm, mit einem Szintillationszähler mit angeschlossenem Schreiber, aufwändige Messungen der Grundstrahlung über bestimmten Pohl`schen Vilsbiburger Wasseradern. Hier stellte er auch eine erhöhte Grundstrahlung, genau mit der Breite der 1929 gefundenen Wasseradern fest. Vielleicht könnte die heutige moderne Messtechnik zu einer Klärung führen?
Peter Käser

Teil 3
Für den ausführlichen Bericht bitte in den Text klicken.
Brunnensuche, Krankheiten und die Messungen des Rutenmeisters Jakob Stängle 1972 in Vilsbiburg.
Für den ausfühlichen Bericht bitte in den Text klicken
Immer wieder wird über Zusammenhänge zwischen Krankheiten und dem Standort des Patienten berichtet. Alle diese Beobachtungen werden jedoch nach wie vor von weiten Kreisen der Medizin mit der Begründung abgelehnt, sie seien nicht ernst zu nehmen, weil sie nicht durch rein physikalische Untersuchungsmethoden bestätigt werden können.
Im Oktober 1972 machte der Rutenmeister Jakob Stängle aus Bernstadt/Ulm, mit einem Szintillationszähler mit angeschlossenem Schreiber, Messungen der Grundstrahlung über Vilsbiburger Wasseradern. Hier stellte er auch eine erhöhte Grundstrahlung, genau mit der Breite der von Freiherrn von Pohl in seiner im Jahr 1929 gefertigten Karte mit den eingezeichneten Wasseradern fest.
Peter Käser

















zurück zu Start Ortsgeschichten Stadt Visbiburg